Byebye

 

 

Byebye, Du alte Zeit!

Merci beaucoup für jeden Scheiß!

Byebye, mein altes Haus.

Wir bauen was völlig Andres auf.

Ich pflanz neuen Samen in die Erde

und jetzt seh ich, wie es wächst.

Wir alle leuchten hell, wie Sterne,

zärtlich und still, gewaltig und fresh.

Und ich fürchte mich nicht.

Alles ist gut so, wie es ist.

Und ich hab mich so lieb.

Ich fühl es in mir, wie das Leben vibriert.

Byebye
2:16 Minuten
Text & Musik: Sebastian Polmans

Eine Kleinigkeit zum Begriff Byebye

 

Heute meist als Abschiedsgruß im Gebrauch, ist "Byebye" eine Abkürzung von "Goodbye", hervorgegangen aus dem englischen Segensgruß "God be with you". Somit stammt's aus derselben Wurzel, wie etwa der indische Gruß "Namasté", nämlich "The god in me greets the god in you", also: Das Göttliche in mir grüßt das Göttliche in Dir.

So klingt mit jedem Abschiedsgruß auch ein "Von Herzen Willkommen"; in jedem Aufbruch die eigen-und einzigartige, allgewaltige Lebendigkeit des individuellen göttlichen Wesen.

Ohne Titel (35).png

Lied vom Hühnchen

 

 

Manchmal fühl ich mich, wie ein kleines Hühnchen
- Jippiejey! Das ist voll okay!
Als säß ich auf ‘nem Ei, das ich heimlich brüte
- Heyhey! Und nochmal: Jippiejey!

Denn ich bin froh, ich zu sein,
alleinig und ganz weich,
muggel ich mich in Mich hinein.
Eins, zwei, drei…

Ich breit meine Flügel aus
und freu mich, wie Bolle.
So schön, wie jede Blüte blüht,
leuchtet in mir ‘ne Knolle.
Ich selber bin das Huhn und das Ei
und gacker vor Glück.
Denn ich war schon immer da.
Also gibt’s kein Zurück!

(Posaunensolo)

Ohne Titel (33).png

Lied vom Hühnchen
2:11 Minuten
Text & Musik: Sebastian Polmans

Eine Kleinigkeit zum Lied vom Hühnchen

 

Inspiriert ist die Idee zu diesem Song vom Berliner Puppenspieler Michael Hatzius. Unter anderem ist in seinem Figuren-Ensemble "Das Huhn".

Ohne Titel (36)_edited_edited_edited_edited.png